Auf geht`s

Nach den wochenlangen erzwungenen Pausen werden nun die Bestimmungen
deutlich gelockert, und eine Wiederaufnahme der Proben wird möglich.
Natürlich unter einigen Auflagen, denn wir alle wollen nicht, das sich
bei uns ein hotspot auftut oder gar eine zweite Welle ausbricht. Nach
vier weiteren Wochen beginnen zudem die großen Ferien, und da ruht
unsere Probenarbeit schon wieder.  Für die Sängerinnen und Sänger also
die große Herausforderung, ihre Stimme in Form zu halten. Drum werden
wir im Juni voraussichtlich zwei Proben abhalten, auch um uns mit der
Literatur für die Neujahrskonzerte anzufreunden. Lange mussten wir auf
das Vergnügen des Singens verzichten, ja, es geriet sogar in den Geruch
hochgradiger Gefährdung! Aber jetzt kann es wieder los gehen, wenn auch
unter überlegten Vorsichtsmaßnahmen. Die schönen Konzerte zu
Jahresbeginn wollen wir auf jeden Fall wieder bestreiten, bis dahin wird
sich sicher ein Modus vivendi ausgebildet haben. Desgleichen streben wir
wieder an, das Adventsingen durchzuführen, es gibt also jede Menge Pläne!

Vorab schon einige Hinweise:    für die Proben stellt uns die
WAM-Musikschule freundlicherweise die Arena zur Verfügung, deren
Fassungsraum ist ausreichend

                                                         Gespräche und
Unterhaltungen nur unter Einhaltung der 1-Meter-Distanz, am besten im
Freien vor dem Saal (natürlich vor oder nach der Probe, denn wir legen
ja  Wert auf Probendisziplin)

Bestellung eines Hygiene-Beauftragten

Desinfektion des Raumes vor und nach den Proben

spezielle Sesselanordnung

Probendauer verkürzt

Die Teilnahme an
der Probe ist klarer Weise die persönliche Entscheidung jedes
Einzelnen;  sollte eine Sängerin oder Sänger sich entscheiden, noch
nicht an der Probe teilzunehmen, so bitte ich um                        
Verständigung der Chorleiterin oder der Vereinsleitung

Die Info über die Probenzeitpunkte erfolgen so rasch als möglich. Ich
freue mich schon auf ein Wiedersehen und das gemeinsame Musizieren!

Die vergangenen Wochen werden Spuren hinterlassen, die uns noch lange
beschäftigen werden. Viele von uns, unsere Nachbarn, Freunde oder
Bekannte sind vor bislang ungeahnte Belastungen gestellt worden.
Drastisch hat sich gezeigt, was für unser Zusammenleben wirklich wichtig
ist und wie sehr wirtschaftliche und soziale Strukturen verkettet sind.
Das trifft auch für unseren (kleinen) GMV zu. Da gibt es medizinisches
Personal, das besonders gefährdet wurde, da gibt es Angestellte in
heikler Lage, Schüler und Studenten in völlig neuer Situation,
Hausfrauen und Mütter, die sich ‚zersprageln‘ mussten usf . Was unter
dem Strich bleibt ist die einmalige Chance, alles neu anzudenken. Das
trifft auch auf uns zu, die uns die Liebe zur Musik und die Freude an
deren Ausübung zusammen geführt hat.  Nach Monaten der Enthaltsamkeit
erkennen wir, wie wichtig uns die beiden Säulen unseres Vereins sind: 
das Musizieren und die Gemeinschaft.

Jetzt freue ich mich schon auf die ersten Proben und wünsche euch
allen:    bleibts xund  und guter Stimmung!    mhG  Poldi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.