Bei der Gründung war der GMV Horn ein reiner Männergesangsverein. Damen gab es im Verein nur als „Dekoration“, etwa als Fahnenpatin; erst allmählich wurden auch Sängerinnen akzeptiert. Im Herbst 1892 wurde das Vereinsorchester gegründet. Tonträger wie Schallplatte, Radio oder Band waren zu dieser Zeit unbekannt, so war es die erste Aufgabe, möglichst viel von der Musik zum Klingen zu bringen, die man an den großen Konzertplätzen der Welt hörte. Aus dieser Zeit findet sich noch einiges Material in unserem Archiv. Wir können mit einigem Erstaunen feststellen, wie viele Horner Bürger damals ein Instrument beherrschten. Der Andrang war eine Zeit lang so groß, dass im Orchester nur mitwirken durfte, wer seine Qualitäten bei einem Vorspiel unter Beweis gestellt hatte.

Das ist heute vorbei. Jeder, der ein orchesterfähiges Instrument halbwegs beherrscht, ist als Musiker willkommen. Da gibt es die komplette Streicherfamilie: Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass; dann die Bläser: Flöten, seit kurzer Zeit wieder eine Oboe, Klarinette, Fagott, Hörner, Trompete, Posaune,… Und natürlich das Schlagwerk: Trommeln, Pauken, Triangel, Glockenspiel usw.

Nun kooperiert der GMV mit der W.A.Mozart-Musikschule, und damit ist das Orchester geöffnet für eine beachtliche Zahl an Musikschülern, die hier in der Praxis erleben können, wofür sie in den Musikstunden lernen und üben.

Leider ist das Erlernen eines Instruments in unseren Zeiten nicht mehr so populär wie ehemals. Es dauert halt schon einige Zeit, bis die Fertigkeiten zur Orchesterreife gediehen sind. Umso größer ist dann aber zumeist die Freude am gemeinsamen Musizieren. Das regelmäßige gemeinsame Üben trägt unweigerlich seine Früchte, sogar für ausgesprochene Übungs-Muffel!