Bericht über die Neujahrskonzerte 2020 in den Mitteilungen des Chorverbandes Niederösterreich und Wien

Erfolgreiche Neujahrskonzerte in Horn

Mit fast 90 Mitwirkenden in Chor und Orchester sorgte der Gesang- und Musikverein Horn 1856 bei den über 600 Besuchern der beiden Neujahrskonzerte für das musikalische Highlight zum Jahresauftakt. Am 5. und 6. 1. 2020 präsentierte der Chor des GMV Horn zusammen mit dem Orchester der W. A. Mozart-Musikschule Horn ein buntes, teils traditionelles, teils zeitgenössisches Programm, welches das Publikum restlos begeisterte.

Das Orchester unter der Leitung von Musikschuldirektor Harald Schuh spielte Walzer und Polkas von Johann und Josef Strauß, den Schönfeld-Marsch von Carl Michael Ziehrer und Operausschnitte von Giuseppe Verdi und Georges Bizet, aber auch (als Uraufführung!) ein kurzes Streichquartett des 18-jährigen Horner Musikschülers Leonhard Patoschka, das gut gefiel. Chor und Orchester schlossen mit Edward Elgars klangmächtiger Komposition „Pomp and Circumstance Nr. 1“.

Der Chor, der von seiner engagierten jungen Chorleiterin Lena Engelmann wieder sehr intensiv vorbereitet worden war, begann mit dem anspruchsvollen Chor „Varen“ von Edvard Grieg, setzte fort mit „Dream a Little Dream of Me“ und „A Groovy Kind of Love“ und schloss mit dem 2005 komponierten „Baba Yetu“, dem afrikanischen „Vater unser“. Dass dabei nicht nur die englischen Texte, sondern auch die in Norwegisch und Suaheli auswendig vorgetragen wurden, stellte an die Sängerinnen und Sänger hohe Anforderungen! Großen Beifall fanden im zweiten Teil Schlager und Wiener Lieder, die von einer kleinen Combo begleitet und von den Solisten Christian Langer, Arnold Triebelnig, Anton Wagner und Helena Weiss gekonnt vorgetragen wurden. Den Abschluss der Konzerte bildeten natürlich der Donauwalzer und der Radetzkymarsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.